Überblick

Seit dem Inkrafttreten des Freizügigkeitsabkommens (FZA) 2002 erlebt die Schweiz eine schrittweise Öffnung des Arbeitsmarkts und eine erleichterte Einwanderung. Verschiedene Statistiken machen deutlich, dass die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt in der Schweiz erheblich von der Einführung des freien Personenverkehrs profitiert haben.

Die Einwanderung hat sich weitgehend nach den Bedürfnissen der Schweizer Wirtschaft entwickelt und zum wirtschaftlichen Aufschwung beigetragen. Unternehmen in der Schweiz haben viel leichter Zugang zu dem von ihnen benötigten qualifizierten und hochqualifizierten Personal aus der Europäischen Union (EU) oder Ländern der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), was ihnen erlaubt, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Es gab zwar Fälle von Lohndumping, namentlich in gewissen Risikobranchen. Die Begleitmassnahmen wurden jedoch verstärkt und haben sich als wirksame Instrumente gegen missbräuchliche Lohn- und Arbeitsbedingungen erwiesen.

Die Einwanderung aufgrund der soliden wirtschaftlichen Situation in der Schweiz führt gleichzeitig zu Herausforderungen in Bezug auf die Auslastung der Infrastruktur und das Zusammenleben in der Gesellschaft.

Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt, um beispielsweise die Auswirkungen der Personenfreizügigkeit auf den Arbeitsmarkt und den Wohnungsmarkt zu prüfen. In verschiedenen Studien hat das SECO die Folgen der steigenden Zahl der Grenzgänger untersucht, insbesondere im Tessin und anderen Grenzregionen.

nach oben Letzte Änderung 03.12.2018

Kontakt

Direktion für europäische Angelegenheiten DEA
Bundeshaus Ost
3003 Bern
T
+41 58 462 22 22
Kontakt

Karte

Direktion für europäische Angelegenheiten DEA

Bundeshaus Ost
3003 Bern

Bundeshaus Ost, Bern

Auf Karte anzeigen